Panorama von Bo-Kaap. Virtuelle Tour durch Bo-Kaap. Karte von Bo-Kaap

 [+]
Beschreibung  panorama

Bo-Kaap

POI: -33.920833, 18.415278
Bo-Kaap (Afrikaans; deutsch etwa: „Über dem Kap“), auch Malay Quarter („Malaienviertel“) oder Slamsebuurt („Islamviertel“), offiziell Schotschekloof, ist ein Stadtteil von Kapstadt in der südafrikanischen Provinz Westkap (Western Cape). Er entstand als Siedlung von Kapmalaien, die bis heute die Mehrheit der Bewohner stellen.
Geographie
Bo-Kaap liegt zwischen dem Stadtzentrum und dem Hang des Signal Hill im Westen des Kapstädter Zentrums, etwa einen Kilometer vom Bahnhof Cape Town entfernt. Nördlich liegt der Stadtteil De Waterkant. Bo-Kaap ist – historisch gesehen – etwa einen Quadratkilometer groß; über 6000 Menschen leben dort. Über 90 Prozent von ihnen sind Muslime, darunter wiederum 90 Prozent Schāfiʿiten. Insgesamt gibt es zehn Moscheen im Bo-Kaap. Der Stadtteil zeichnet sich durch enge, steile Gassen und in unterschiedlichen grellen Farben gestrichene Fassaden aus. Der Baustil ist eine Synthese aus kapholländischer und Edwardianischer Architektur. Offiziell wird der Stadtteil als Sub Place Schotschekloof geführt und liegt zwischen Signal Hill und Buitengracht Street, dem Motorway M62. 2011 hatte er 3203 Bewohner.
Geschichte
Bo-Kaap wurde im 18. Jahrhundert von Kapmalaien besiedelt, nachdem sie aus der Sklaverei entlassen worden waren. Ältestes erhaltenes Haus im Originalzustand ist das heutige Bo-Kaap Museum aus den 1760er Jahren. Tuan Guru gab von hieraus der Islamisierung der Sklaven und freigelassenen schwarzen Bevölkerung wichtige Impulse. In der Folge wurden mehrere Moscheen errichtet, 1794 die Auwal Mosque in der Dorp Street – die erste Moschee Südafrikas –, ab 1811 die Palm Tree Mosque in der Long Street, die historisch zu Bo-Kaap gehört, und 1844 die Nural Islam Mosque. 1886 sollte auf Anordnung der Behörden die 1805 eingerichtete muslimische Begräbnisstätte Tana Baru Cemetery geschlossen werden; der – letztlich erfolglose – Widerstand tausender Bewohner gilt als bedeutendste Aktion der Kapmalaien gegen die Obrigkeit. Nach dem Ende der Apartheid und der Aufhebung des Group Areas Act wurden viele Häuser instandgesetzt. Es setzte aber auch mit dem Zuzug reicher Bewohner und der Kündigung bestehender Mietverträge eine Gentrifizierung ein.
Wirtschaft und Verkehr
Bo-Kaap gilt mit seinen grellbunt gestrichenen Häusern, den Moscheen, dem Bo-Kaap Museum und Straßen mit Kopfsteinpflaster als touristische Sehenswürdigkeit. Die Straße M62 führt durch Bo-Kaap.
Literatur
Robyn Wilkinson, Astrid Kragolsen-Kille: Bo-Kaap: inside Cape Town’s Malay Quarter. Struik, Cape Town 2006, ISBN 978-1770072817, Auszüge bei books.google.de.
Weblinks
Touristische Website (englisch)
Einzelnachweise…
  ... (Deutsch)
Andere Sprachen
Bo-Kaap - English -> Deutsch  Nederlandse -> Deutsch  Français -> Deutsch  Danske -> Deutsch  
Бо-Каап - Русский -> Deutsch  
Бо-Каап музей - Український -> Deutsch  
ボ・カープ - 日本語 -> Deutsch  
by Panoramio
Cape Town, Bo-Kaap
Cape Town, Bo-Kaap
© Wim
go place
Bo Kaap
Bo Kaap
gregdavisphotography.com
go place
Cnr. Loader St. x Dixon St.
Cnr. Loader St. x Dixon St.
Emiliano Homrich
go place
Greenmarket Square
Greenmarket Square
Emiliano Homrich
go place
: Paisaje urbano
: Paisaje urbano
Lazariparcero
go place
: En Bart Street
: En Bart Street
Lazariparcero
go place
Tuinhuys - Company's Garden
Tuinhuys - Company's Garden
Emiliano Homrich
go place