Panorama von Saint John Coltrane African Orthodox Church. Virtuelle Tour durch Saint John Coltrane African Orthodox Church. Karte von Saint John Coltrane African Orthodox Church

 [+]
Beschreibung  panorama

Saint John Coltrane African Orthodox Church

POI: 37.781260, -122.431997
Die Saint John Coltrane African Orthodox Church, kurz Coltrane Church, ist eine 1971 gegründete Kirchengemeinde, die den 1967 verstorbenen Jazzmusiker John Coltrane verehrt. Ihr Gemeindezentrum in der Fillmore Street in San Franciscos Western-Addition-Quartier ist sonntäglicher Versammlungsort der Gemeinde und durch ihre besondere musikalische Form der Gottesdienste auch ein Veranstaltungsort des Jazz der Stadt.
Die Entwicklung der Coltrane Church
Die Coltrane Church, mit vollständigem Namen Saint John Coltrane African Orthodox Church ist Teil der African Orthodox Church, die 1919 in den Vereinigten Staaten von einem Priester der Episkopalkirche der Vereinigten Staaten von Amerika gegründet wurde. Sie wurde Anfang der 1970er Jahre von Franzo Wayne King gegründet, einem Predigersohn aus Los Angeles. Ihr Name leitet sich von dem Jazzsaxophonisten John Coltrane ab, der mit seiner Musik in der Kirche eine zentrale Rolle spielt. King begegnete in den frühen 1960er Jahren erstmals John Coltranes Musik. Der tiefe Eindruck eines Coltrane-Konzertes in San Francisco beeinflusste ihn dann in seiner weiteren Entwicklung maßgeblich. King erklärte in einem Interview, er habe 1966 mit seiner Freundin und späteren Frau Marina im Jazz Workshop in der ersten Reihe gesessen und Coltrane das erste Mal live erlebt. „Was sie da hörten, habe sie buchstäblich vom Stuhl geblasen. King nannte dieses Erlebnis später seine ‚Klangtaufe‘.“ Ende der 1960er Jahre schuf er eine kleine Gemeinde, die sich Yardbird Temple nannte als Reverenz an Charlie Parker. Seine Gemeindemitglieder verehrten jedoch eher John Coltrane, den sie nicht nur als einen Heiligen, sondern vielmehr als eine Art „Inkarnation Gottes“ ansahen. Coltranes Musik (insbesondere sein Album A Love Supreme) hatte in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre auf viele Zeitgenossen einen starken, von Coltrane auch bewusst intendiert, spirituellen Eindruck gemacht. Sein Einfluss – er starb 1967 – dominierte zeitweilig die damalige Jazzszene. 1971 entstand schließlich die One Mind Evolutionary Transitional Church of Christ. Auch Coltranes Witwe Alice Coltrane arbeitete Anfang der 1970er Jahre mit King und dessen Gemeinschaft zusammen. Nachdem Alice Coltrane 1975 ihr eigenes Vedantic Center in West Los Angeles gegründet hatte, überwarf sie sich mit der Gemeinde. Frau Coltrane klagte 1981 gerichtlich auf Schließung der Church of John Coltrane und einen Schadensersatz von 7,5 Millionen Dollar, weil ihrer Ansicht nach der Name und das Andenken ihres verstorbenen Mannes zu Unrecht verwendet werde. Sie gewann den Prozess nicht. Mit der Verehrung von Coltrane als Inkarnation Gottes begab sich Kings Gemeinde außerhalb des Konsensfähigen in den Traditionen des Christentums. Erst Anfang der 1980er Jahre näherte sich King diesem wieder an, als er George Duncan Hinkson traf, einen Erzbischof der African Orthodox Church (AOC). Er vollzog einige Veränderungen, die notwendig waren, um die Aufnahme der Kirche als Teil der AOC zu ermöglichen…   ... (Deutsch)
by Panoramio
Peace Pagoda in Japantown
Peace Pagoda in Japantown
John Paquette
go place
Painted Ladies
Painted Ladies
© Kojak
go place
Painted Lady's,San Francisco
Painted Lady's,San Francisco
funtor
go place
San Francisco
San Francisco
eziozerziani
go place
Alamo Square
Alamo Square
Pier
go place
Alamo Square
Alamo Square
Julia Wahl
go place

★ Y.M.B. ★
go place