Panorama von Metro-Unfall von Valencia 2006. Virtuelle Tour durch Metro-Unfall von Valencia 2006. Karte von Metro-Unfall von Valencia 2006

 [+]
Beschreibung  panorama

Metro-Unfall von Valencia 2006

POI: 39.463820, -0.380123
Bei dem Metro-Unfall von Valencia am 3. Juli 2006 entgleiste wegen überhöhter Geschwindigkeit ein Zug der Metro Valencia, Spanien, und stürzte um. Dabei starben 43 Menschen.
Unfall
Der Zug der Ferrocarrils de la Generalitat Valenciana fuhr auf der Linie 1 zwischen den Stationen Plaça d'Espanya [sic] und Joaquín Sorolla-Jesús. Er war, wie die Auswertung des Fahrtenschreibers ergab, mit 80 km/h doppelt so schnell wie zulässig unterwegs. Kurz vor 13:03 Uhr entgleiste der Zug in einer Kurve. Die drastische Geschwindigkeitsüberschreitung wurde dem Triebfahrzeugführer angelastet, der bei dem Unfall ums Leben kam. Wie Jahre später bekannt wurde, litt er unter Epilepsie und hätte deshalb einen Zug gar nicht fahren dürfen.
Folgen
43 Menschen starben und 47 wurden darüber hinaus verletzt, 10 davon schwer. Feuerwehr und Polizei wurden über das Handy eines Reisenden aus dem verunglückten Zug alarmiert. Bei dem Besuch von Papst Benedikt XVI. in Valencia, wenige Tage nach dem Unfall, betete er an der Station Joaquín Sorolla-Jesús für die Unfallopfer. Da die Schuld an dem Unfall zunächst dem bei dem Unfall ebenfalls ums Leben gekommenen Triebfahrzeugführer gegeben wurde, gab es keinen Grund für weitere strafrechtliche Ermittlungen. Nachdem sich aber Jahre später seine Erkrankung herausstellte, aufgrund derer er einen Zug nie hätte steuern dürfen und der Verdacht aufkam, dass die ursprünglichen Ermittlungen durch die Ferrocarrils de la Generalitat Valenciana manipuliert worden waren, wurden die Ermittlungen mit dem Ziel wieder aufgenommen, diejenigen zur Verantwortung zu ziehen, die das zugelassen hatten. Das daraufhin eingeleitete Verfahren ist bis heute nicht abgeschlossen.
Literatur
dpa: Neue Ermittlungen zur U-Bahn-Katastrophe. In: Frankfurter Rundschau v. 23. Januar 2014, S. 39.
Weblinks
Rafael Méndez: El tren accidentado en Valencia circulaba a 80 kilómetros por hora, el doble de lo permitido. In: El Pais v. 4. Juli 2006. NN: Mueren al menos 41 personas en un vuelco en el metro de Valencia. In: El Mundo v. 3. Juli 2006. NN: Spain crash train “was speeding”. In: BBC News v. 4. Juli 2006. Salvador Enguix: Se reactiva el debate en torno al accidente del metro de Valencia. In: La Vanguardia v. 29. April 2013. NN: Castigado por hablar con Interviú. In: Interviú v. 4. Oktober 2011. HM & Sanchis: Reflexiones para la comparecencia en la commission de investigacion en las cortes Valencianas. NN: “¿El señor Juan Cotino?”. “Sí, ¿quién llama?”. “Soy Jordi Évole”. “No está”. In: El País v. 29. April 2013. R. Terrasa: Cotino huye del accidente de metro de Valencia. In: El Mundo v. 29. April 2013. F. Álvarez u. H. Sanjuan: Un alcalde del PP insta a la Fiscalía a reabrir el caso del accidente del metro. In: El Mundo v. 29. April 2013. NN: Train crash kills 35 in Valencia. In: BBC News v. 3. Juli 2006. NN: Se eleva a 41 la cifra provisional de muertos por el descarrilamiento del metro en Valencia. In: 20 minutos v. 4. Juli 2006.
Einzelnachweise…
  ... (Deutsch)
by Panoramio
Falla Convento Jerusalen, 1 premio fallas 2011. La festa de les falles, una festa d'abast mundial.
Falla Convento Jerusalen, 1 premio fallas 2011. La festa de les falles, una festa d'abast mundial.
SocVoro
go place
fallas.2.007-
fallas.2.007-
redi
go place
Estación del Norte - North Station FF.CC.
Estación del Norte - North Station FF.CC.
SocVoro
go place
Finca Roja
Finca Roja
marathoniano
go place
ESTACION DEL NORTE
ESTACION DEL NORTE
redi
go place
Fallas 2010 :  Iluminación en azul.
Fallas 2010 : Iluminación en azul.
Amparo Timoteo Ramon
go place
IL lampione della stazione! (per l'amico Amedeo!)
IL lampione della stazione! (per l'amico Amedeo!)
Rafl
go place