Panorama von Circulo de Bellas Artes. Virtuelle Tour durch Circulo de Bellas Artes. Karte von Circulo de Bellas Artes

 [+]
Beschreibung  panorama

Circulo de Bellas Artes

POI: 40.418306, -3.696575
Der Círculo de Bellas Artes (Gesellschaft der Schönen Künste) ist eine private Madrider Kulturinstitution.
Geschichte
Der Circulo wurde 1880 aufgrund der Initiative einiger Künstler geschaffen. Vor allem um 1900 erhielt die Institution durch Personen wie den Nobelpreisträger Jacinto Benavente und den Lustspieldichter Carlos Arniches Glanz, der junge Pablo Picasso nahm hier Malunterricht und Ramón María del Valle-Inclán frequentierte seinen Salon. 1983 kam es de facto zu einer Neugründung. Der bisher eher geschlossene elitäre Kreis öffnete sich dem Publikum. Das Gebäude der Institution, ein Werk des Architekten Antonio Palacios, an der Calle de Alcalá und der Gran Vía steht seit 1981 unter Denkmalschutz. Dem Circulo gehören auch mehr als 1.200 Kunstwerke und ein wertvolles Archiv- Der Circulo zeigt Ausstellungen, organisiert Vorträge, Kongresse, Buchpräsentationen, Konzerte, szenische Aufführungen, vergibt Preise und Auszeichnungen, verfügt über ein Studiokino und sogar einen eigenen Radiosender.
Weblinks
offizieller Webauftritt…   ... (Deutsch)
Andere Sprachen
Círculo de Bellas Artes - English -> Deutsch  Italiano -> Deutsch  Español -> Deutsch  Català -> Deutsch  Português -> Deutsch  
Círculo de Bellas Artes (Madrid) - Français -> Deutsch  
by Panoramio
Bogart. Antiguo cine y frontón en Calle Cedaceros
Bogart. Antiguo cine y frontón en Calle Cedaceros
Guia arquitectura
go place
12grudnia_02
12grudnia_02
Kamil Macniak
go place
Fuente de Cibeles
Fuente de Cibeles
D. Alexandru Ioan
go place
Banco de España
Banco de España
D. Alexandru Ioan
go place
Ritz Hotel, Madrid. Premonitorio del incendio (19julio 2010). Foto: Pablo Echávarri.
Ritz Hotel, Madrid. Premonitorio del incendio (19julio 2010). Foto: Pablo Echávarri.
Guia arquitectura
go place
Ayuntamiento de Madrid. Foto: Pablo Echávarri.
Ayuntamiento de Madrid. Foto: Pablo Echávarri.
Guia arquitectura
go place
Gran Vía
Gran Vía
Angel Rollón
go place