Panorama von Raths-Apotheke (Bremen). Virtuelle Tour durch Raths-Apotheke (Bremen). Karte von Raths-Apotheke (Bremen)

 [+]
Beschreibung  panorama

Raths-Apotheke (Bremen)

POI: 53.075990, 8.806679
Die Raths-Apotheke ist in Bremen ein denkmalgeschütztes Gebäude am Bremer Marktplatz, Am Markt Nr. 11. Sie ist Teil des Denkmalensembles Am Markt Nr. 1 bis 21.
Geschichte
Seit um 1510 gab es bereits an einem heute unbekannten Ort in Bremen, wahrscheinlich in der Sögestraße, eine Raths-Apotheke. Urkundlich wurde sie erstmals am 1. Oktober 1532 genannt, als der „...Bürgermeister und der Rath der Stadt Bremen...“ in einer Bestallungsurkunde „...öffentlich Kund tun und bekennen...“, dass der Raths-Apotheker seinen „...Bürgern und Patienten seine Waren um einen gemessenen Wert gutwillig verkaufen und alles tun und verrichten solle, was einem aufrichtigen Apotheker wohl ansteht...“ Der Betreiber erhielt die Einkünfte der Apotheke vom Bremer Rat. Seit dem 17. Jahrhundert verpachtete der Rat diese Apotheke auf 10 Jahre, später auf Lebenszeit. Die Oberaufsicht hatten der Dritte Bürgermeister und ein Ratsherr. Von 1594 bis 1820 standen an der heutigen Stelle der Apotheke zwei schöne, dreigeschossige Giebelhäuser der Weserrenaissance mit ungleichen Grundstücksbreiten und Giebelhöhen. Diese beiden Bauten, mit zwei bzw. drei Fensterachsen, wurden nach Plänen von Lüder von Bentheim errichtet. In den beiden Häusern befanden sich die Apotheke und die Bremer Akzisemeisterei. Weitere Apotheken kamen in Bremen im 17. Jahrhundert dazu: 1640 die Einhorn-Apotheke, 1667 die Hirsch-Apotheke und die Apotheke zur weißen Rose. Im August 1815 verkaufte der Rat das Anwesen an den bisherigen Pächter Jacob Henschen. Der ließ die beiden baufälligen Giebelhäuser nach 1820 abreißen. Um 1830 entstand auf beiden Grundstücken ein schlichter, traufständiger, dreigeschossiger, klassizistischer Neubau, ganz im Stil der Biedermeier-Architektur. An der Nordwestseite des Marktplatzes erschien das verputzte Gebäude fremd und unpassend. Dieser Bau wurde am 11. Februar 1893 durch einen Brand stark beschädigt, vor allem die oberen Geschosse. Der Besitzer Friedrich Hauck konnte sich einen Wiederaufbau nicht leisten. Nach einer regen, öffentlichen Diskussion, auch in der Bremischen Bürgerschaft, verfestigte sich der Standpunkt, dass „...der Marktplatz so sehr jedem Bremer an Herz gewachsen sei, daß eine dauernde Verunzierung desselben womöglich abgewehrt werden sollte...“. Bei der Wiederherstellung seiner Vorderfront war eine repräsentative neue Fassade erforderlich. Sie wurde von 1893 bis 1894 nach Plänen des damaligen Dombaumeister Max Salzmann in Stil der deutschen Renaissance durchgeführt. Verwendet wurde dafür gelblicher schlesischer Marmor. Der mittlere Giebel oberhalb der Traufe und ein Erker im l. und 2. Obergeschoss ergaben dabei eine Betonung der Vertikalen. Der Besitzer erhielt von der Stadt Bremen einen höheren Zuschuss von 15.000 und von dem Petroleum-Kaufmann Franz Schütte 10.000 Mark, um die erhöhten Kosten der das Stadtbild prägenden Fassade bauen zu können. Im Zweiten Weltkrieg brannte das Gebäude am 6. Oktober 1944 bei einem der Luftangriffe auf Bremen aus. Dabei blieb die…   ... (Deutsch)
Andere Sprachen
Raths-Apotheke (Bremen) - English -> Deutsch  
by Panoramio
Marktplatz, Bremen (Germany)
Marktplatz, Bremen (Germany)
marcopera
go place
Rathaus und Roland mit St.-Petri-Dom Bremen, UNESCO Weltkulturerbe *Contest*
Rathaus und Roland mit St.-Petri-Dom Bremen, UNESCO Weltkulturerbe *Contest*
>| Micha |<
go place
Roland l'eroe di Brema
Roland l'eroe di Brema
Rafl
go place
lampioni su vetrata duomo
lampioni su vetrata duomo
Rafl
go place
St. Petri Dom Bremen, built 11th – 13th Century *Contest*
St. Petri Dom Bremen, built 11th – 13th Century *Contest*
>| Micha |<
go place
che siano fatte col Lego?!
che siano fatte col Lego?!
Rafl
go place
02.12.2005 Bremen
02.12.2005 Bremen
Sabit Tagiyev
go place