Panorama von Aach-Linz. Virtuelle Tour durch Aach-Linz. Karte von Aach-Linz

 [+]
Beschreibung  panorama

Aach-Linz

POI: 47.909167, 9.201389
Aach-Linz ist eine von sieben Ortschaften der Stadt Pfullendorf im Landkreis Sigmaringen in Baden-Württemberg, Deutschland.
Geographie
Geographische Lage
Der Doppelort liegt rund fünf Kilometer west-südwestlich von Pfullendorf in einem breiten Talbecken an der hier nur flach in das Jungmoränengelände eingesenkten oberen Linzgau-Aach, die als Linzer Aach namensgebend für die beiden Ortsteile Aach und Linz war. Sie entspringt als Aach etwa drei Kilometer westlich im Ruhestetter Ried und mündet bei Seefelden in den Bodensee. Der Bach trennt Aach, den höher gelegenen, nördlichen Ortsteil, vom tiefer gelegenen Ortsteil Linz, bevor er nach einem großen Bogen Linz noch einmal im Südosten durchfließt. Der Ortsname Linz ist wohl ursprünglich auf den keltischen Flussnamen Lentia zurückzuführen. Nach dem Gewässer wurde der alemannische Teilstamm der Lentienser und, ähnlich wie bei anderen Flüssen, die umgebende Landschaft Linzgau (eine frühmittelalterliche Grafschaft) benannt. Der Bachname Aach ist jüngeren Ursprungs und nomenklatorisch für Aach. Höchstgelegener Punkt des Ortes ist beim Wohnplatz Buchschoren der gleichnamige, 681 Meter hohe Hügel. Von hier hat man einen Panoramablick in Richtung Alpenkette, Pfullendorf und Liggersdorf. Zugleich befindet sich hier die Europäische Hauptwasserscheide: Die südliche Regenrinne des Anwesens entwässert in den Bodensee und somit dem Rhein, die nördliche in die Donau und somit ins Schwarze Meer.
Teilorte
Zur Ortschaft Aach-Linz gehören der Ort Aach-Linz, das Dorf Sahlenbach (vormals Gemeinde Herdwangen), der Weiler Reute (vormals Gemeinde Großschönach), die Höfe Mittlere Mühle, Schallerhof, Schlegelhof und Untere Mühle und die Häuser Auf der Haige, Buchschoren, Klein-Karlsruhe und Steinbruch.
Geschichte
Aus vor- und frühgeschichtlicher Zeit sind Siedlungsspuren bekannt: Knochenfunde, die in der Nähe der Kirche gemacht wurden, bezeugen eine erste Besiedlung in der Mittel- und Jungsteinzeit (4000 bis 1800 v. Chr.). Es folgen Streufunden, die im Gewann Thiergarten gewonnen wurden, und südlich davon im Gewann Gertholz befinden sich die Reste einer Viereckschanze an der Straße von Aach-Linz nach Herdwangen. Keramikfunde geben Auskunft über eine Besiedlung im Spätlatène (um 100 v. Chr.) durch die Kelten, die dem Stamm der Vindeliker angehörten (450 bis 50 v. Chr.). Im Wald Remser Holz befinden sich die Reste einer vorgeschichtlichen Wallanlage. Römische Mauerreste einer Villa Rustica im Gewann Maueräcker weisen zusammen mit einzelnen Fundmünzen auf eine spätere römische Besiedlung hin. Zwei Münzen datieren in die Nachlimeszeit zwischen 306 und 317 n. Chr. Die Villa Rustica wurde vermutlich bei der Alamanischen Landnahme durch die Lentienser, die zwischen 300 und 500 n. Chr. das nördliche Bodenseegebiet besiedelten, zerstört. Aach-Linz bestand bis 1924 aus vier Ortschaften: Linz war ein Rittergut, Aach gehörte zum fürstenbergischen Heiligenberg, Sahlenbach dem Kloster Petershausen und Reute der Stadt…   ... (Deutsch)
by Panoramio