Panorama von Haus Balleer. Virtuelle Tour durch Haus Balleer. Karte von Haus Balleer

 [+]
Beschreibung  panorama

Haus Balleer

POI: 53.075670, 8.807490
Das Haus Balleer (auch Balleersches Haus) war ein mittelalterliches Bürgerhaus in Bremen, das im 15. Jahrhundert erbaut und 1860 abgerissen wurde. Es stand an der Südostseite des Bremer Marktplatzes (Am Markt Nr. 26) und galt – neben dem Haus Speckhan – als einer der herausragenden Bauten der Backsteingotik in der Stadt.
Geschichte
Das Balleersche Haus wurde wahrscheinlich um 1450 errichtet. Als Eckhaus zwischen Markt und Grasmarkt befand es sich an einer der herausragenden Lagen in Bremen und flankierte mit dem Rathaus den Durchgang vom Markt zum Dom. Am Marktplatz grenzte es direkt an das ebenfalls bemerkenswerte Pundsacksche Haus (rechts daneben). Es ist benannt nach der wohlhabenden Kaufmannsfamilie Balleer (auch in den Schreibweisen Baleer und Baller überliefert), die mehrere Ratsherren und Bürgermeister der Stadt stellte. Belegt sind Johannes Balleer, der 1333 das Bürgerrecht in Bremen erwarb und Mitglied des Bremer Rates wurde, Arnd Balleer und Bürgermeister Bernd Balleer (beide um 1475) sowie die Ratsherren Heinrich (Hinrich) Balleer († 1563) und Johann Balleer († 1635). Der letzte Balleersche Eigentümer des Hauses verstarb 1702 während einer Reise in Amsterdam. Anschließend hatte das Gebäude verschiedene Eigentümer, zuletzt die Tuchhandlung Philipp Rechten & Co. 1860 wurde das Balleersche Haus – zusammen mit dem gesamten Häuserblock um die ehemalige Wilhadikapelle – abgerissen, um Platz für die Neue Börse zu schaffen.
Gestalt des Hauses
Das Giebelhaus hatte drei Hauptstockwerke und drei Dachgeschosse, die Front zum Markt war 9,50 Meter breit bei einer Tiefe von nur 3,90 Meter. Die Hauptgeschosse wurden vertikal von sechs Fensterachsen gegliedert, von denen die beiden mittleren breiter waren als die seitlichen. Hier befanden sich mit Stichbögen abschließende Fenster. Im Giebelbereich darüber schlossen sich fünf Blendnischen an – in den mittleren drei saßen in nochmals abgestuften Vertiefungen schmale Fenster mit Kleeblattbögen. Das Dach war mit einem überstehenden Ziegelband abgesetzt, das im First mit einem Giebelaufsatz abschloss. Ende des 17. Jahrhunderts erhielt das Haus zwei dreistöckige Utluchten, eine an der Seite zum Marktplatz und eine an der Seite zum Grasmarkt.
Neuere Funde
Bei Ausgrabungstätigkeiten auf dem Marktplatz im Jahr 2002 wurde der Keller des ehemaligen Hauses mit zwei Tonnengewölben und einem Backsteinboden in Fischgrätmuster aus dem 15. Jahrhundert freigelegt. Eine der Kellerwände grenzte dabei an die Fundamente einer noch älteren Mauer aus Findlingssteinen, die wahrscheinlich nicht zu dem einem Torturm der Domburg gehörte, den Adam von Bremen beschrieben hatte, sondern zu einem benachbarten Mauerturm, auf den es in der Textüberlieferung keinen Hinweis gab.
Literatur
Konrad Elmshäuser, Hans-Christoph Hoffmann, Hans-Joachim Manske (Hrsg.): Das Rathaus und der Roland auf dem Marktplatz in Bremen. Edition Temmen, Bremen 2002, ISBN 3-86108-682-4. Herbert Schwarzwälder: Das Große Bremen-Lexikon. Edition…   ... (Deutsch)
by Panoramio
Roland l'eroe di Brema
Roland l'eroe di Brema
Rafl
go place
Rathaus und Roland mit St.-Petri-Dom Bremen, UNESCO Weltkulturerbe *Contest*
Rathaus und Roland mit St.-Petri-Dom Bremen, UNESCO Weltkulturerbe *Contest*
>| Micha |<
go place
St. Petri Dom Bremen, built 11th – 13th Century *Contest*
St. Petri Dom Bremen, built 11th – 13th Century *Contest*
>| Micha |<
go place
Marktplatz, Bremen (Germany)
Marktplatz, Bremen (Germany)
marcopera
go place
lampioni su vetrata duomo
lampioni su vetrata duomo
Rafl
go place
Reflexion
Reflexion
Samar Ouadhani
go place
macinini per fontana!
macinini per fontana!
Rafl
go place