Panorama von Kölner Mikwe. Virtuelle Tour durch Kölner Mikwe. Karte von Kölner Mikwe

 [+]
Beschreibung  panorama

Kölner Mikwe

POI: 50.937844, 6.958506
Die Kölner Mikwe war das Ritualbad der mittelalterlichen Judengemeinde von Köln.
Geschichte
Das jüdische Ritualbad der mittelalterlichen Judengemeinde von Köln, einer der ältesten und wichtigsten jüdischen Gemeinden auf dem Gebiet des Heiligen Römischen Reiches, befand sich auf dem heutigen Rathausplatz, seit 1990 gekennzeichnet durch eine silberne Pyramide als Oberlicht. Die erste Bauphase der Mikwe datiert aus dem 8. Jahrhundert. In der Folge wurde der Bau mehrfach erneuert und renoviert. Nach 1096 erfolgte der Umbau der Mikwe zu Beginn des 12. Jahrhunderts. Die Kölner Mikwe tauchte 1270 erstmals als Puteus Judaerorum (Judenpütz) in den Urkunden auf. Auch nach der Judenvertreibung von 1424 wurde die Mikwe noch als Pütz (Brunnen) Kaltenborn erwähnt, obwohl sie noch vor 1426 verfüllt wurde.
Architektur
Die Mikwe lag innerhalb des mittelalterlichen Kölner Judenviertels südwestlich neben der Synagoge. Sie gehörte zu dem Ensemble der wichtigsten Gebäude des mittelalterlichen Judenviertels mit Synagoge, Mikwe, Waschbrunnen, Warmbad, Bäckerei, Tanz- und Spielhaus und Hospital. Zunächst war die Mikwe von Westen zugänglich, bis der Eingang im 11. Jahrhundert auf die Ostseite verlegt wurde. Man betrat zunächst einen überwölbten Vorraum mit einer Wartebank. Von dort führt eine Treppe auf der Westseite in die Tiefe. In diesem oberen Teil verläuft die Treppe außen am Schacht entlang, wo drei rundbogige Fensteröffnungen Einblick in diesen gewähren. Von einem kleinen Umkleideraum führt eine kleine, gewendelte Treppe mit einer antiken Säulenspolie aus Elbagranit in den Schacht hinein. Im Gegensatz zu anderen monumentalen Mikvot führt nun die Treppe im Inneren des Schachtes nach unten bis zum in Rotsandstein eingefassten Badebecken bis zum Wasserspiegel. Die Mikwe weist im unteren Teil Wandnischen zur Aufnahme von Handtuch und Lampen auf. Der Schacht (3,60 x 4,00 Meter) der Anlage reicht fast 16 Meter tief bis zum Grundwasser, das dem jüdischen Ritus gemäß als „lebendiges Wasser“ galt. In der Mikwe wurden nach Besuch des Warmbades die vorgeschriebenen Reinigungsrituale durchgeführt, insbesondere von Frauen nach Menstruation und Geburt oder vor der Hochzeit. Männer benutzten die Mikwe ebenfalls, wenn sie rituell unrein geworden waren. Der Badeschacht der Mikwe wurde von einem Turm überragt, der noch im 17. Jahrhundert in den Quellen belegt ist.
Wiederentdeckung
Bei den von Otto Doppelfeld durchgeführten Ausgrabungen 1956 wurden die Mikwe und die Synagoge wiederentdeckt. 1990 wurde eine Stahl-Glas-Pyramide als Oberlicht darüber gesetzt, die durch die dadurch verursachten, ungünstigen Klimaverhältnisse allerdings seit 2007 wieder abgedeckt werden musste. Neue Ausgrabungen fanden und finden unter der Leitung von Sven Schütte 2010/2012 in und um die Mikwe herum statt, die zahlreiche neue Ergebnisse erbrachten. Die Mikwe ist der Öffentlichkeit zugänglich (Schlüssel im Praetorium in der Budengasse in den Öffnungszeiten gegen Hinterlegung des Personalausweises…   ... (Deutsch)
by Panoramio
Altstadt Köln
Altstadt Köln
© o.s quintessence
go place
Mr. PANORAMIO, Oliver, wie er leibt und lebt ;))
Mr. PANORAMIO, Oliver, wie er leibt und lebt ;))
Kougla10 & Kai
go place
Hard Rock cafe Cologne
Hard Rock cafe Cologne
Jess.Froese
go place
Groß Sankt Martin zu Köln 17. September 2008
Groß Sankt Martin zu Köln 17. September 2008
© 2o1.
go place
Nubbel in Köln
Nubbel in Köln
© o.s quintessence
go place
Merry Christmas!
Merry Christmas!
D. Alexandru Ioan
go place
Bierbrunnen in Köln, mit der Lumix ohne Rauschunterdrückung und komplett manuell eingestellt. Geht doch - bei umgänglichem Lichte ;-)
Bierbrunnen in Köln, mit der Lumix ohne Rauschunterdrückung und komplett manuell eingestellt. Geht doch - bei umgänglichem Lichte ;-)
© o.s quintessence
go place