Panorama von Domradio. Virtuelle Tour durch Domradio. Karte von Domradio

 [+]
Beschreibung  panorama

Domradio

POI: 50.940951, 6.956480
Das Domradio (Eigenbezeichnung: domradio.de) ist der Hörfunksender des Erzbistums Köln. Träger und Gesellschafter des werbefreien Senders ist das Bildungswerk der Erzdiözese Köln e.V.
Geschichte und Hintergrund
Erstmals ging in Deutschland Pfingsten 2000 mit dem Kölner Domradio ein kirchlicher Sender in der Bundesrepublik in offizieller Trägerschaft eines Bistums auf Sendung, nachdem schon eine Woche zuvor die entsprechende Webseite domradio.de online ging, wodurch der Radiosender auch seinen Namen „domradio.de“ erhielt. Sendestudio und Redaktionsräume liegen direkt neben dem Kölner Dom. Von dort werden Berichte, Interviews und Reportagen über „Gott und die Welt – Mensch und Gesellschaft“ gesendet. Der Mensch soll dabei im Mittelpunkt stehen. Zu hören ist ein zeitgemäßes Programm mit aktuellen Informationen über Politik, Kultur und Gesellschaft sowie Lebenshilfe und Beratung. Am Samstagabend überträgt Domradio (zeitversetzt) die Lichterfeier aus Taizé. Das Domradio ist das Ergebnis eines langjährigen Engagements des Erzbistums Köln im „Bürgerfunk“ der Lokalsender in Nordrhein-Westfalen. Anlässlich des 750. Jahrestages der Domerbauung im August 1998 wurden die damaligen Ressourcen von Wissen, Technik und Personal des Bistums-Bürgerfunks für ein vierzehntägiges Veranstaltungsradio gebündelt. Dadurch wurde der Grundstein für Domradio gelegt.
Programmgestaltung
Das Domradio ist als journalistisches Vollprogramm ohne Werbung lizenziert, in dem religiöse Elemente bewusste Programmschwerpunkte bilden. Die sonn- und feiertäglichen Gottesdienstübertragungen aus den Kirchen des Bistums sowie die tägliche Laudes, Komplet und das Tagesevangelium sind feste Programmbestandteile. Eine „Frohe Botschaft“ gibt es auch in Form der Berichterstattung über Themen, die christliche Werte wie Nächstenliebe, Toleranz und Solidarität betreffen. Sonntags wird ab 10:00 Uhr live der Gottesdienst aus dem Kölner Dom und wochentags eine Stunde lang der deutschsprachige Dienst von Radio Vatikan übertragen. Das Programm besteht überwiegend aus Magazinen, Features und Dokumentationen. Zur vollen Stunde gibt es einen „Himmlischen Hit“ als Einstimmung für „Das Wort“, den kurzen literarischen Stundentext. Die Nachrichten werden dafür immer um Halb gesprochen. Das Domradio verfügt über eine eigene Nachrichtenredaktion, die weltliche und kirchliche Nachrichten zusammenstellt und bei vielen Informationen sofort mit kirchlichen Stellungnahmen kommentiert. Chefredakteur ist Ingo Brüggenjürgen mit einem Team von elf Festangestellten, drei Volontären sowie etwa 25 freien Mitarbeitern. Der Etat liegt bei 3 Mio. Euro. Die Musikauswahl im Domradio umfasst aktuelle Chartplatzierungen und Hits aus den 1960er, 1970er und 1980er Jahren, aber auch einige „kölsche Tön“. Durch die Übertragung von Gottesdiensten wird auch geistliche, kirchliche Musik gesendet, die in speziellen Sendungen (Laudes, Komplet, Musica) durch klassische Kompositionen ergänzt wird. Seiner eigenen „Zielgruppenformulierung…   ... (Deutsch)
by Panoramio
Dom Baustelle Köln - Cathedral's construction place Cologne
Dom Baustelle Köln - Cathedral's construction place Cologne
© o.s quintessence
go place
Suicide Dove, Cologne
Suicide Dove, Cologne
© o.
go place
GER Koeln [Rhein] from Dom (Sued Turm) Panorama by KWOT {Upl.3 for G.E.}
GER Koeln [Rhein] from Dom (Sued Turm) Panorama by KWOT {Upl.3 for G.E.}
KWO Tsoumenis
go place
Der Kölner Dom, das Wahrzeichen der Stadt in Gold.
Der Kölner Dom, das Wahrzeichen der Stadt in Gold.
Reiner Vogeley
go place
Kölner Dom. Cologne Cathedral.
Kölner Dom. Cologne Cathedral.
WINGEGUE
go place
Kölner Dom aus der Straße "Burgmauer" betrachtet
Kölner Dom aus der Straße "Burgmauer" betrachtet
Flojan
go place
"Domblick, noch weitere 100m naeher dran" Cologne, Germany
"Domblick, noch weitere 100m naeher dran" Cologne, Germany
© o.
go place