Panorama von World Cup of Hockey 2004. Virtuelle Tour durch World Cup of Hockey 2004. Karte von World Cup of Hockey 2004

 [+]
Beschreibung  panorama

World Cup of Hockey 2004

POI: 50.938056, 6.956944
Der World Cup of Hockey 2004 war die zweite Austragung des gleichnamigen Wettbewerbs. Der Nachfolger des Canada Cups wurde vom 30. August bis zum 14. September 2004 von der nordamerikanischen Profiliga National Hockey League und der Spielergewerkschaft National Hockey League Players’ Association in Zusammenarbeit mit der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF ausgetragen. An der zweiten Auflage des Wettbewerbs nahmen die acht besten Mannschaften der IIHF-internen Weltrangliste teil. Den Titel sicherte sich Kanada, das sich im Finalspiel mit 3:2 gegen Finnland durchsetzte.
Teilnehmer
Die sechs besten Mannschaften der IIHF-Weltrangliste sowie die Slowakei und Deutschland als Wild Card-Teilnehmer waren in den North American Pool sowie den European Pool unterteilt.
Pooleinteilung
Modus
Die acht Teams wurden in zwei Gruppen à vier Mannschaften unterteilt. Alle acht Teams waren automatisch für das Viertelfinale qualifiziert, die Vorrunde war somit lediglich eine Platzierungsrunde. In der Finalrunde gab es keine Rückspiele. Der Sieger, der nach dem Regelwerk der National Hockey League ermittelt wurde, zog direkt in die nächste Runde ein. Das Finale wurde im Gegensatz zur ersten Austragung in nur einer Partie entschieden.
Austragungsorte
Vorrunde
European Pool
North American Pool
Finalrunde
Viertelfinale
European Pool North American Pool
Halbfinale
Finale
Abschlussplatzierungen
Finalteilnehmer
Auszeichnungen
Als Most Valuable Player des Turniers wurde der kanadische Stürmer Vincent Lecavalier ausgezeichnet. Lecavalier erzielte im Turnierverlauf in sechs Spielen zwei Tore und bereitete fünf weitere vor. Unter den zwei Toren befand sich der Overtime-Siegtreffer zum 4:3 im Halbfinale. Zudem wurde er auch ins All-Star-Team berufen. All-Star-Team
Statistik
Beste Scorer
Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert
Beste Torhüter
Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert
Literatur
Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Germany 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9.
Weblinks
World Cup of Hockey 2004 bei passionhockey.com World Cup of Hockey 2004 bei legendsofhockey.net
Einzelnachweise…
  ... (Deutsch)
Andere Sprachen
2004 World Cup of Hockey - English -> Deutsch  
Кубок мира по хоккею с шайбой 2004 - Русский -> Deutsch  
Coupe du monde de hockey sur glace 2004 - Français -> Deutsch  
World Cup of Hockey 2004 - Italiano -> Deutsch  
Světový pohár v ledním hokeji 2004 - České -> Deutsch  
World Cup i ishockey 2004 - Svenska -> Deutsch  
Jääkiekon maailmancup 2004 - Suomalainen -> Deutsch  
by Panoramio
Mr. PANORAMIO, Oliver, wie er leibt und lebt ;))
Mr. PANORAMIO, Oliver, wie er leibt und lebt ;))
Kougla10 & Kai
go place
Kolumba Köln / Cologne
Kolumba Köln / Cologne
© o.pur
go place
Bierbrunnen in Köln, mit der Lumix ohne Rauschunterdrückung und komplett manuell eingestellt. Geht doch - bei umgänglichem Lichte ;-)
Bierbrunnen in Köln, mit der Lumix ohne Rauschunterdrückung und komplett manuell eingestellt. Geht doch - bei umgänglichem Lichte ;-)
© o.s quintessence
go place
Altstadt Köln
Altstadt Köln
© o.s quintessence
go place
Hard Rock cafe Cologne
Hard Rock cafe Cologne
Jess.Froese
go place
Der Kölner Dom, das Südportal.
Der Kölner Dom, das Südportal.
Reiner Vogeley
go place
Groß Sankt Martin zu Köln 17. September 2008
Groß Sankt Martin zu Köln 17. September 2008
© 2o1.
go place