Panorama von Waisentunnel. Virtuelle Tour durch Waisentunnel. Karte von Waisentunnel

 [+]
Beschreibung  panorama

Waisentunnel

POI: 52.517363, 13.414087
Der Waisentunnel ist ein nur für Betriebsfahrten genutzter U-Bahn-Tunnel im Berliner Ortsteil Mitte zwischen den Linien U8 und U5. Er beginnt südlich des U-Bahnhofs Jannowitzbrücke und mündet in die Wendeanlage westlich des U-Bahnhofs Alexanderplatz. Vom Waisentunnel zweigt der sogenannte „Klostertunnel“ zur U-Bahnlinie U2 ab. Die Länge des Waisentunnels beträgt 865 Meter. Im südlichen Bereich befindet sich ein 120 Meter langes Abstellgleis. Der Tunnel beginnt etwa an der Einmündung Märkisches Ufer in die Brückenstraße, kreuzt in einem eigenen Tunnel die Spree und folgt anschließend der Littenstraße, bis er unter der Rathausstraße in die Strecke E einmündet. Der Name des Tunnels leitet sich von der Waisenbrücke und der Waisenstraße ab, die der Verlauf des Tunnels am nördlichen Spreeufer kurz berührt.
Geschichte
Die Planungen für diese U-Bahn-Strecke trieb die Firma AEG voran. Sie wollte eine Großprofillinie zwischen Gesundbrunnen und Neukölln errichten. Der Vertrag für den Bau wurde 1912 mit der Stadt Berlin abgeschlossen. Die Fertigstellung war für 1918 geplant. Durch den Ersten Weltkrieg konnte der Bau nicht gewinnbringend abgeschlossen werden und die AEG gab das Bauprojekt auf. Einige Abschnitte waren bereits fertiggestellt. So war der Spreetunnel bereits gebaut und unter der Littenstraße befand sich der Rohbau eines U-Bahnhofs mit dem Planungsnamen Stralauer Straße. Als die Stadt Berlin 1926 die Bauarbeiten an der Strecke zwischen Gesundbrunnen und Neukölln wieder aufnahm, wurde unter anderem im zentralen Bereich die Streckenführung geändert. Die Strecke folgte nun der Brückenstraße unter der Jannowitzbrücke entlang, verschwenkte nachfolgend in die Dircksenstraße und hatte so besseren Anschluss an die weiteren Linien am Alexanderplatz. Der teilweise fertiggestellte zweigleisige Tunnel der AEG wurde eingleisig weitergebaut und als Verbindungsgleis zur damaligen Linie E Anfang der 1930er Jahre in Betrieb genommen. Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Waisentunnel im Bereich des Bahnhofs Stralauer Straße in einen Luftschutzraum umgebaut. Dieser ist 260 Meter lang und besitzt eine nutzbare Fläche von 1200 m². Die Fahrzeuge der Bauart E III, die im ehemaligen Ostteil der Stadt auf der Linie E (heute: U5) eingesetzt wurden, können diesen Verbindungstunnel wegen der Wagenmaße nicht befahren. Somit sind die noch vorhandenen Fahrzeuge der AGU (Arbeitsgemeinschaft Berliner U-Bahn) nicht für Sonderfahrten auf den anderen Großprofil-Strecken einsetzbar. Im November 2015 kam es durch Bauarbeiten für einen Hotelneubau zu Senkungen am Tunnel der U2 sowie des Waisen- und Klostertunnels. Der Tunnel der U2 sackte teilweise um bis zu 56 mm ab, der Waisentunnel um 4 mm. Aktuell wird die Strecke daher statt mit 35 km/h nur mit 30 km/h befahren.
Fluchten aus Ost-Berlin
Im Jahr 1980 flüchteten ein Angestellter des VEB Kombinats Berliner Verkehrsbetriebe und seine Familie durch den Tunnel nach West-Berlin, indem sie vom allgemein zugänglichen U-Bahnhof…   ... (Deutsch)
by Panoramio
CK Waisenstrasse Friedhof, Parochialkirche, Stadthaus
CK Waisenstrasse Friedhof, Parochialkirche, Stadthaus
Carl030nl
go place
Berlin, Mitte
Berlin, Mitte
picture fan
go place
Berlin (from the tower), Germany.
Berlin (from the tower), Germany.
André Bonacin
go place
BERLIN Alexa Shopping Centre
BERLIN Alexa Shopping Centre
andrevishay
go place
Niederländische Botschaft, Berlin
Niederländische Botschaft, Berlin
kanakari-photos.com
go place
Ehemalige Waisenbrücke um 1895
Ehemalige Waisenbrücke um 1895
Damals in Berlin
go place
CK Berliner Bewachsung Grunerstrasse
CK Berliner Bewachsung Grunerstrasse
Carl030nl
go place