Panorama von Floorball-Bundesliga 2010/11. Virtuelle Tour durch Floorball-Bundesliga 2010/11. Karte von Floorball-Bundesliga 2010/11

 [+]
Beschreibung  panorama

Floorball-Bundesliga 2010/11

POI: 52.516667, 13.416667
Die Floorball-Bundesliga 2010/11 war die 17. Spielzeit um die deutsche Floorball-Meisterschaft auf dem Großfeld der Herren. Ihr offizieller Sponsorenname war 1. MaXxPrint Floorball Bundesliga Saison 2010/11. Der UHC Weißenfels ging als Titelverteidiger in die Saison, schied jedoch im Halbfinale der Play-offs gegen die MFBC Löwen Leipzig aus. Im Finale sicherten sich schließlich die Red Devils Wernigerode mit einem 7:5 und einem 5:4 gegen Leipzig den Titel des Deutschen Meisters 2011. Die Saison begann am 18. September 2010.
Teilnehmer
Teilnehmer: UHC Sparkasse Weißenfels MFBC Löwen Leipzig ETV Hamburg Red Devils Wernigerode SC DHfK Leipzig SGBA Tempelhof Berlin Floor Fighters Chemnitz (Aufsteiger) SSF Dragons Bonn (Aufsteiger)
Modus
In der Hauptrunde spielt jedes Teams jeweils zweimal (Hin- und Rückspiel) gegen jedes andere. Die ersten fünf Teams erreichen die Meisterrunde. In jener spielt jedes Team einmal gegen jedes andere dieser Runde. Die letzten drei Mannschaften der Tabelle nach der Hauptrunde müssen in die Abstiegsrunde. Dort treffen sie jeweils zweimal auf die anderen Teams der Runde. Nur der Sieger dieser Runde hat den direkten Klassenerhalt geschafft, die beiden Letztplatzierten spielen in Relegationsspielen gegen die Sieger der zweiten Bundesliga (Staffel Ost und West). Die Teams auf den Plätzen eins bis fünf spielen jetzt in der Meisterrunde um die Playoffplätze (Platz 1–4) in nur einem Spiel gegen jedes andere Team. Die Teams auf den Plätzen fünf bis acht spielen in der Abstiegsrunde jeweils zweimal gegen die anderen Teilnehmer der Runde – die beiden Ligaletzten spielen dann in Relegationsspielen gegen die Sieger der Playoffs der 2. Bundesliga. In beide Runden werden die Punkte aus der Hauptrunde übernommen.
Abschlusstabelle
Play-offs
Halbfinale
MFBC Löwen Leipzig – UHC Sparkasse Weißenfels
1. Spiel: MFBC Löwen Leipzig – UHC Sparkasse Weißenfels 7:5 (2:0, 3:2, 2:3) am 2. April 2011, 18:00 Uhr in Leipzig, Sporthalle BrüderstraßeTore: 3 x Christian Fritsche, 2 x Christian Faber, 1 x Gunnar Pause, 1 x Peter Dietel / 3 x Thomas Händler, 1 x Sascha Herlt, 1 x Robert Brückner 2. Spiel: UHC Sparkasse Weißenfels – MFBC Löwen Leipzig 7:5 3. Spiel: UHC Sparkasse Weißenfels – MFBC Löwen Leipzig 6:8 n.P. am 10. April 2011 in Hohenmölsen Damit MFBC Löwen Leipzig mit 2:1 Siegen im Finale um die deutsche Meisterschaft.
SGBA Tempelhof Berlin – Red Devils Wernigerode
1. Spiel: SGBA Tempelhof Berlin – Red Devils Wernigerode 5:7 (1:1, 2:2, 2:4) am 3. April 2011 in Berlin, Werner-Seelenbinder-HalleTore: 3 x Kai Inkinen, 1 x Viktor Sahlström, 1 x Jan Krachtovil / 4 x Juha-Pekka Kuittinen, 1 x Raiko Krüger, 1 x Jarno Savolainen, 1 Eigentor 2. Spiel: Red Devils Wernigerode – SGBA Tempelhof Berlin 7:6 (3. Spiel: Red Devils Wernigerode – SGBA Tempelhof Berlin) Damit Red Devils Wernigerode mit 2:0 Siegen im Finale um die deutsche Meisterschaft.
Finale: MFBC Löwen Leipzig – Red Devils Wernigerode
1. Spiel: MFBC Löwen…   ... (Deutsch)
by Panoramio
Ehemalige Waisenbrücke um 1895
Ehemalige Waisenbrücke um 1895
Damals in Berlin
go place
CK Waisenstrasse Friedhof, Parochialkirche, Stadthaus
CK Waisenstrasse Friedhof, Parochialkirche, Stadthaus
Carl030nl
go place
Hochhäuser und Berliner Fernsehturm.
Hochhäuser und Berliner Fernsehturm.
Reiner Vogeley
go place
BERLIN Alexa Shopping Centre
BERLIN Alexa Shopping Centre
andrevishay
go place
Berlin, Mitte
Berlin, Mitte
picture fan
go place
CK Markisesch Museum
CK Markisesch Museum
Carl030nl
go place
Niederländische Botschaft, Berlin
Niederländische Botschaft, Berlin
kanakari-photos.com
go place