Panorama von Koloniestraße (Berlin). Virtuelle Tour durch Koloniestraße (Berlin). Karte von Koloniestraße (Berlin)

 [+]
Beschreibung  panorama

Koloniestraße (Berlin)

POI: 52.560667, 13.380608
Die Koloniestraße ist eine Straße in Berlin im Ortsteil Gesundbrunnen des Bezirks Mitte. Ihre Bebauung stammt überwiegend aus der Vorkriegszeit und umfasst mehrere denkmalgeschützte Gebäude.
Lage
Die Koloniestraße verläuft von der Kreuzung Bad-, Exerzier- und Schwedenstraße im Süden bis zur Einmündung in die Kühnemannstraße im Norden, die die Grenze zwischen den Bezirken Mitte und Reinickendorf markiert. Die Osloer Straße und die Soldiner Straße kreuzen die Koloniestraße.
Name und Geschichte
Der Name der Straße bezieht sich auf die Kolonisation, die im 18. Jahrhundert in der Umgebung der damaligen Stadt Berlin begann. Planmäßig wurden Siedlungen am Rande der Stadt angelegt. So entstand ab 1752 die Kolonie Neues Voigtland und zwischen 1782 und 1784 ist die erste Niederlassung eines Kolonisten in der „Kolonie hinter dem Luisenbad“ nachweisbar. Die Umgebung der Koloniestraße wurde 1861 nach Berlin eingemeindet und bildete bis zur Bildung von Groß-Berlin im Jahre 1920 das nördlichste Stadtviertel von Berlin. Vor 1933 lebten besonders viele KPD-Mitglieder und Sympathisanten in der Straße, unter ihnen auch der Widerstandskämpfer Paul Junius. Ein wichtiger kommunistischer Treffpunkt war das Lokal „Zur Krücke“, das noch in den 1980er Jahren existierte. Die Koloniestraße und die benachbarten Straßen werden zusammen als Soldiner Kiez bezeichnet und der Kiez entwickelte sich in der Nachkriegszeit zum sozialen Brennpunkt. Der Schriftsteller Frank Baer (Die Magermilchbande) beschreibt den Alltag der dort lebenden Jugendlichen in den frühen 1980er Jahren in seinem Roman „Kein Grund zur Panik“. Für die Verbesserung der sozialen Verhältnisse ist das Quartiersmanagement Soldiner Straße/Wollankstraße gegründet worden.
Gebäude und Einrichtungen
In der Koloniestraße 57 steht ein Kolonistenwohnhaus, das als ältestes erhaltenes Gebäude des Ortsteils Gesundbrunnen und einziges der „Kolonie hinter dem Louisenbade“ unter Denkmalschutz steht. Ein Wohnprojekt im Mietshäuser Syndikat übernahm Instandhaltung und Sanierung der Gebäude auf dem Grundstück. Das 1873 erbaute Wohnhaus Koloniestraße 116 mit einer klassizistischen Fassade ist ebenfalls eines der ältesten Häuser des Ortsteils und denkmalgeschützt. Die Häuser Koloniestraße 44, 44A, 45 und 46 sind Bestandteil der denkmalgeschützten Wohnanlage Fordoner Straße, die exemplarisch für die fortschrittliche Mietshausarchitektur im Berlin der 1920er-Jahre steht. Am nördlichen Ende der Koloniestraße liegt die Gustav-Böß-Sportanlage, benannt nach dem ehemaligen Berliner Oberbürgermeister Gustav Böß, der in den 1920er-Jahren den Bau von neuen Sportstätten in Berlin maßgeblich förderte. In der Koloniestraße 106 befindet sich die Imam-Sadık-Moschee der Islamischen Rat der Ahl-ul-Bayt Gemeinschaften (IRAB) und in der Koloniestraße 127 befindet sich die Hacı-Bayram-Moschee der Islamischen Föderation Berlin (IFB). Auf dem Grundstück 133-136 befand sich die Süßwarenfabrik Mertens & Jaenicke (Mundi).
Siehe auch…
  ... (Deutsch)
by Panoramio
Heubuder Brücke
Heubuder Brücke
kanakari-photos.com
go place
Heubuder Brücke
Heubuder Brücke
kanakari-photos.com
go place
wer wills haben?
wer wills haben?
fEttarm
go place
Blick aus der Moschee
Blick aus der Moschee
hauptstadt.tumblr.com
go place

Barth.
go place
Ritterlandweg, Berlin-Wedding
Ritterlandweg, Berlin-Wedding
Klaudit
go place
Front Side of the Church
Front Side of the Church
GE@L€X
go place