Panorama von Dominikanerkloster Nürnberg. Virtuelle Tour durch Dominikanerkloster Nürnberg. Karte von Dominikanerkloster Nürnberg

 [+]
Beschreibung  panorama

Dominikanerkloster Nürnberg

POI: 49.455833, 11.077778
Das Nürnberger Dominikanerkloster war ein Kloster der Dominikaner in der Bayerischen Diözese Bamberg.
Geschichte
Dominikanerkloster
Das Kloster der Dominikaner (auch Predigerkloster genannt) wurde 1234 oder 1248 gegründet. Die Klosterkirche wurde 1275 erbaut, während die Klostergebäude um 1288 und der Kreuzgang erst 1328 fertiggestellt waren. Von Anfang an befanden Kirche und Kloster sich an der Burgstraße, Ecke Dielinggasse (seit 1833: Theresienstraße). Das Kloster erlangte bald innerhalb des Ordens eine geachtete Stellung: 1316, 1361 und 1393 tagte hier der dominikanische Generalkonvent. Regen Austausch unterhielt man zu den Scholastikern der Universität von Paris. Auf Betreiben des Inneren Rats wurde im Februar 1396 vom Colmarer Ordenshaus aus unter Vikar Johann Mulberg aus Klein-Basel (* 1350; † 1414 im Kloster Maulbronn) die Observanz eingeführt; der Colmarer Prior Konrad de Prussia (Konrad de Grossis; † 1426) übernahm das Nürnberger Priorat. Ordensmeister Raimund von Capua, ein eifriger Reformer, starb 1399 auf Visitationsreise im Nürnberger Kloster und wurde in der Klosterkirche beigesetzt (später nach Neapel überführt). Die Observanzbewegung, für die insbesondere der mehrfache Prior Konrad von Zenn († 1460) eintrat, nahm von Nürnberg ihren Ausgang in Franken, Sachsen und Oberdeutschland. Zu den über das Kloster hinaus bekannten Konventsangehörigen gehörten der als Schriftsteller, Reformer und Prediger gegen die Hussiten hervorgetretene Johannes Nider, Prior 1427/29 († 1438 in Nürnberg), die als Predigtschriftsteller bekanntgewordenen Georg Haß (um 1575), Johannes Herolt († 1468) und Peter Kirchschlag († 1483), der in die Vorgeschichte des Buchdrucks eingegangene Konrad Forster († nach 1459), schließlich der Humanist Johannes Cuno (1462/1463–1513). Prior Eberhard Mardach († 1428) schrieb ein deutsches Erbauungsbuch über die Andacht. Am Dominikanerkloster war auch eine Männerkongregation zur Schutzmantelmadonna beheimatet. Auf dem Nürnberger Religionsgespräch im März 1525 trat der Prior Konrad Pflüger mit dem Prior des Karmelitenklosters und dem Guardian des Franziskanerklosters für die altgläubige Seite auf. Die Reformation wurde anfangs nur zögernd aufgenommen. Ende 1525 stellte die Konventsmehrheit sich, entsprechend den Wünschen des Rats, für den neuen Kirchendienst zur Verfügung. Erst 1543 hat der auf fünf Insassen geschrumpfte Konvent, der bereits lange kein Leben gemäß der Ordensregeln mehr führte, das Kloster mit allen Einkünften dem Rat, zugunsten des Großen Almosens der Georg-Keyper-Stiftung, übereignet. Das Kloster wurde damit aufgelöst und die Ratsbibliothek (Vorläufer der Stadtbibliothek) und Dienstwohnungen darin untergebracht. Die erste Geschichte des Klosters verfasste vermutlich Hartmann Schedel, dessen Bruder Johannes († 1505) Angehöriger des Konvents war. Aus der bedeutenden Bibliothek des Klosters sind circa 180 Handschriften in die Stadtbibliothek gelangt. In der Burgstraße 6 sind noch Gebäudeteile des Klosters…   ... (Deutsch)
by Panoramio
st. Sebald Church, Nurnberg
st. Sebald Church, Nurnberg
JohanBakker
go place
Frauenkirche en un dia nublado de verano....
Frauenkirche en un dia nublado de verano....
LEIRE13
go place
Castle
Castle
Tim Jansa
go place
Nürnberg: Martin Behaim
Nürnberg: Martin Behaim
walterswelt
go place
Goldener Brunnen in Nürnberg
Goldener Brunnen in Nürnberg
© alfredschaffer
go place
Frauenkirche Nürnberg
Frauenkirche Nürnberg
>Säm2
go place
Morgentlicher Blick über Nürnberg
Morgentlicher Blick über Nürnberg
*Säm*
go place