Panorama von Polečnice. Virtuelle Tour durch Polečnice. Karte von Polečnice

 [+]
Beschreibung  panorama

Polečnice

POI: 48.814944, 14.318194
Die Polečnice, auch Kájovský potok, Mlýnský potok, Hořický potok bzw. Chvalšinský potok (deutsch Blätterbach, abschnittsweise auch Grundbach, Mühlbach, Höritzer Bach, Gojauer Bach) ist ein linker Zufluss der Moldau/Vltava in Tschechien.
Verlauf
Der Bach entspringt südlich der Wüstung Veselí (Schneidetschlag) auf dem Truppenübungsplatz Boletice. Seine Quelle befindet sich am südlichen Fuße des Příčník (961 m n.m.) und des Dřevíč (961 m n.m.) in der zum Böhmerwaldvorland gehörigen Českokrumlovská vrchovina (Krummauer Hügelland). An ihrem nach Süden führenden Oberlauf fließt die Polečnice westlich der Vysočina (910 m n.m.) vorbei an den Wüstungen Míšňany (Meisetschlag) und Javoří (Michetschlag) bis zur Wüstung Mladoňov (Plattetschlag), wo sie südöstliche Richtung nimmt. Entlang ihres weiteren Laufes liegen die Wüstung Bláto (Benetschlag), Polečnice (Neustift), Polná na Šumavě (Stein im Böhmerwald) und die Wüstung Lštín (Irresdorf); auf diesem Abschnitt wird die Polečnice am Hügel Červený kopeček (797 m n.m.) in den Teichen Horní polečnický rybník und Dolní polečnický rybník gestaut. Unterhalb von Polná na Šumavě windet sich der Bach in zahlreichen Mäandern vorbei an den Wüstungen Horní Brzotice (Perschetitz) und Dolní Brzotice (Böhmdorf) zunächst nach Nordosten. Danach fließt er vorbei an den Wüstungen Hořičky (Hörwitzl), Svíba (Schwiegrub) und Kovářovice (Schmieding) in südliche Richtung und verlässt das Militärgebiet. Anschließend folgen entlang der Polečnice die Ortschaften Provodice (Probolden), Drahoslavice (Droschlowitz), Stěžerov (Fischern), Mlýnské Údolí und Mýto (Mauthstadt). Am nördlichen Ortsrand von Hořice na Šumavě wendet sich der Bach nach Nordosten und fließt vorbei an Šebanov (Schöbersdorf), Skláře (Teutschmannsdorf), Žestov (Schestau), Čertův Mlýn, Kladenské Rovné (Ruben), U Bugenů, Vaňkův Mlýn, U Dumků, Mezipotočí (Nespoding), Jezvinec, Novosedly (Neusiedl), Záhorkov (Ahorn), Kájov und Kladné (Kladen). Ab dem Křenovský Dvůr (Krenauer Hof) bildet die Polečnice ein tief eingeschnittenes Tal und führt in mehreren Flussschleifen an Staré Dobrkovice (Alt Turkowitz) und Nové Dobrkovice (Neu Turkowitz) nach Osten bis Český Krumlov. Südlich der Polečnice erstreckt sich auf einem langgezogenen Felssporn zwischen den Tälern von Polečnice und Moldau das Areal des Schlosses Český Krumlov. Nach 30 Kilometern mündet die Polečnice in Český Krumlov zwischen den Stadtteilen Latrán (Latron) und Špičák (Spitzenberg) durch einen Felskanal bei der Budějovická brána (Budweiser Tor) in die Moldau. Der größte Zufluss der Polečnice ist der Chvalšinský potok (Kalschinger Bach); der deutsche Name Blätterbach bezeichnet nur den Unterlauf des Baches ab dem Zusammenfluss des Gojauer Baches mit dem Kalschinger Bach. Die Polečnice ist auf ihrem Unterlauf auf einer Länge von neun Kilometern nach der Schneeschmelze bis Mai sowie nach starken Regenfällen befahrbar. Zwischen der Ansiedlung Polečnice und Český Krumlov folgt die Bahnstrecke České Budějovice–Černý…   ... (Deutsch)
Andere Sprachen
Polečnice - České -> Deutsch  
by Panoramio
Český Krumlov
Český Krumlov
Zabb Csaba
go place
Castle at Night
Castle at Night
Zabb Csaba
go place
UNESCO World Heritage Site, Český Krumlov
UNESCO World Heritage Site, Český Krumlov
Zabb Csaba
go place
La' dove nascono le fiabe - The place where fairy tales come from #Contest September
La' dove nascono le fiabe - The place where fairy tales come from #Contest September
Vittorio Zanoni
go place
Cesky Krumlov at Dusk
Cesky Krumlov at Dusk
Lukas Novak
go place
Fortified Beauty
Fortified Beauty
Lukas Novak
go place
River Story (Cesky Krumlov)
River Story (Cesky Krumlov)
Lukas Novak
go place